Pornopenis – ist der Penis eines Sexfilmstars wirklich so groß oder steckt nur heiße Luft drin?

Pornopenis: Welcher Mann träumt nicht von einem riesigen Exemplar in der Hose?

Gemeint ist ein standfester Dauerbrenner mit einer Größe von XXL. Also mindestens stattliche 23 cm. Natürlich gerne auch mehr.

Was aber steckt wirklich hinter einem Pornopenis, deren Anblick so manchen Mann erblassen lässt und Frauen zum Träumen bringt?

Auf jeden Fall so wenig, dass Normalo beruhigt schlafen kann. In erster Linie muss der Supermax eines Pornostars hart arbeiten. Nicht nur nonstop pumpen, wedeln, stoßen oder stehen. Er kann sich auch seine Partnerin nicht aussuchen. Von wegen prall und schlank. Es kann auch passieren, dass er satte 160 Kilo verwöhnen muss oder sein Gegenüber aussieht wie ein chinesischer Faltenhund. Und auch ein Pornopenis macht längst nicht das, was er machen soll, nämlich Stehen wie ein Leuchtturm und Dauerbrennen.

Pornopenis: So läuft es wirklich ab

Ein Blick hinter die Kulissen der Pornobranche macht klar, wie anstrengend das Geschäft mit der Lust ist. So muss die Penisgröße eines Pornodarstellers mindestens 20 Zentimeter betragen und die Erektion in 30 Sekunden erfolgen. Mit Spaß hat das nichts mehr zu tun und nur ca. 30 Prozent der Interessenten schaffen es, in diesem knappen Zeitrahmen einen Ständer zu bekommen. Da kann schnell ein Versagergefühl hochkommen, wenn der Penis nicht auf Kommando steht.

Jetzt kommt der Teil, wo Mann froh sein kann, nur ein Durchschnittskerl zu sein, denn gerne greift der Pornostar zu Hilfsmittel, um einen Dauerständer zu bekommen. Viagra und Injektionen stehen ziemlich weit oben auf der Liste. Wer Angst vor Spritzen hat, sollte den folgenden Satz überspringen!

Direkt am Penisansatz injiziert die Spritze eine Flüssigkeit unter die Haut, die lokal die Blutzirkulation anregt und den Pornopenis für Stunden hart werden lässt. Viele Stunden, dass es schon weh tun kann. Wer trägt schon gerne einen Tag eine Keule zwischen den Beinen rum.

Viel heiße Luft im Pornopenis

Um vor allem richtig gut drauf und high zu sein, konsumiert mancher Pornostar auch Drogen am Set. Von Dauerkiffen ist sogar die Rede. Kokain, Speed, Ecstasy – kein Wunder, das der Pornopenis so geil in die Kamera stiert und loslegt wie ein gezüchteter Hengst. Unter der Hand wird auch erzählt, dass es beim Dreh schon Bisswunden gegeben haben soll. Autsch! Und kennen Sie eine Feigenwarze? Sieht echt schlimm aus und der Pornopenis hat dann die Struktur eines Blumenkohls.

Also lieber Leser – wie Sie sehen, wird überall nur mit Wasser gekocht und die Natur hat sich schon was dabei gedacht, den Penis ganz natürlich gestalten. Ob groß, klein oder krumm – ein Wunderwerk ist er allemal, aber eben kein Kraftwerk für den Dauereinsatz. Wenn Sie zu Hilfsmitteln greifen wollen, dann sollten es seriöse sein. So wie die Penisvergrößerung mit Hilfe des vitallusPLUS®. Ein Gerät, das den Penis sanft und nachhaltig vergrößert. Ohne Leistungsdruck und Zeitaufwand. Durch den leichten Unterdruck werden neue Zellen gebildet und der Penis dauerhaft verlängert. Über Nacht, quasi im Schlaf.

Ein Pornopenis sieht sicherlich super aus, aber ganz ehrlich: Auf die Größe alleine kommt es doch nicht an, oder? Frauen lieben den ganzen Kerl. Hauptsache es macht Spaß und Liebe ist auch dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .